Alles von zuhause aus

24.04.2020

Einige Wochen Kroki-Home-Office haben wir nun bereits hinter uns. Die Zeit hat von allen Beteiligten - SchülerInnen, Eltern, Großeltern, Vereinsvorstand und Lehrerin - viel Flexibilität und Energie gefordert, aber dadurch auch bereits viel Neues entstehen lassen. Neue Arbeitsweisen und Erkenntnisse, Organisationstalente, Medienkompetenz, Kreativität, Entschleunigung und mehr.


Unterricht zuhause in der Familie ist anders als in der Schule, das haben wir alle sehr bald erkannt. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, braucht Lernen im Homeoffice erkennbare Strukturen. So hat unsere Lehrerin Maddy einen Wochenplan für jedes Kinder erstellt, der zeitlich flexible Lerneinheiten und Fixtermine enthält. Morgens "treffen" sich die SchülerInnen und Lehrerin online zu einem Morgenritual, das den Start in den "Schultag" einläutet. Statt Schulglocke klingelt bei uns jetzt in der Früh das Videokonferenz-Tool. Zweimal wöchentlich hat jedes Kind eine Gruppen- und Einzel-Videokonferenz mit der Lehrerin, bei der neue Lerninhalte bearbeitet werden oder Fragen zu den Wochenaufgaben beantwortet werden können. Und dabei ist auch endlich wieder mal Zeit zum Plaudern und Erzählen der spannensten Neuigkeiten.

Sogar Turnen geht via Videochat
Sogar Turnen geht via Videochat

Für jedes Kind hat unsere Lehrerin eine eigene Arbeitsmappe zusammengestellt, die Übungsblätter, Lernspiele und Kreativseiten enthält. Daraus können die SchülerInnen in den freien Lerneinheiten ihre Arbeitsunterlagen wählen. Je nach Anforderungen an die Schulstufe, nach Bedürfnissen zur Übung und Vertiefung, aber selbstverständlich auch mit den Lieblingsthemen des Kindes. Die Arbeitsmappe soll ja Freude machen und unsere Lehrerin weiß genau, womit sie jedes Kind zum Üben motivieren kann. Die Arbeitsmappe hilft außerdem den Eltern bei der Lernbegleitung der Kinder.

So wie das Home-Office der meisten Eltern, wurde auch das Kroki-Home-Office ein gutes Stück weit digitalisiert. Lehrerin, Kinder und Familien kommunizieren über die verschiedensten digitalen Kanäle. Besonders spannend sind für die Kinder die Lerneinheiten am PC, Tablet oder Handy. Davon haben wir in den letzten Wochen schon einige ausprobiert.
"Komisch, am Tablet fühlt sich Malreihen-Rechnen an wie Spielen", meint unsere hauseigene Schülerin.
Das Gleiche sagt sie übrigens auch über Englisch-Trainer, Sachkundevideos und Coding-Spiele. Zur großen Freude hat die online Learning-Sammlung der Gruppe noch viel mehr davon auf Lager.


Ebenso wichtig ist natürlich der Ausgleich zur Arbeit an elektronischen Geräten. Ideen dafür gibts trotz Selbstisolation genug. Unsere Kroki-Kids haben bisher:

  • Bäume geschnitten
  • Mund-Nasen-Schutz verziert
  • Briefe an Menschen im Seniorenheim geschrieben
  • Frühlingsblumen gesucht, bestimmt, getrocknet und dokumentiert
  • Zuckerkristalle gezüchtet
  • soziologische Experimente durchgeführt (Geschwister * Zeit % Bewegungsfreiheit)
  • Kuchen gebacken
  • unzählige Zeichnungen, Skizzen und Geheimbotschaften erstellt
  • Waschmittel aus Efeu gebraut
  • viele Stunden lang mit der Familie (Brett)-Spiele gespielt
  • und ganze Frosch-Familien gefaltet (ja, Frösche kann man falten)
  • ...  ...  ...  ...

Bis Mitte Mai heißt es jetzt noch durchhalten und daheim bleiben. Wir alle freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im Kroki-Haus!


🖐   Übrigens: Für das Schuljahr 2020/2021 gibt es noch freie Plätze in der Lerngruppe. Rita Resch freut sich darauf, Sie ganz unverbindlich über das Lernen im Kroki-Haus zu informieren

(0676 831 432 210 oder rita.resch@sozkom.at).